Cape of Good Hope

Cape of Good Hope

Cape of Good Hope

Das Kap der Guten Hoffnung (Cape of Good Hope) liegt südlich von Kapstadt. Eine kleine Bucht welche auf Grund der gefährlichen Strömungen sehr berühmt ist.

Die Küstenstraße am Chapmans Peak

Die Küstenstraße am Chapmans Peak

Auf dem Weg von Kapstadt zum Kap der guten Hoffnung geht es über die Küstenstraße am Chapmanns Peak.

Der erste Stopp ist unterhalb der 12 Apostel am Südende der Champs Bay. Von dort geht es weiter durch Hout Bay auf den Chapmans Peak Drive.

Blick auf die zwölf Apostel bis zum Tafelberg

Hout Bay

Chapmans Peak

Die Kurven auf dem Chapmanns Peak drive

Waldbrand in Sicht

Port Elizabeth und Kwantu Game Reserve

Port Elizabeth und Kwantu Game Reserve

Port Elizabeth ist nach Durben die zweitgrößte Hafenstadt am Indischen Ozean. Anstelle von Durben haben wir aufgrund des Wetters einen zweiten Tag in Port Elizabeth bekommen. Für die Stadt hat die Reiseleitung eine Warnung ausgesprochen nicht alleine und schon garnicht alleine am Abend.

Mit dem Bus geht es vom Schiff zum privaten Kwantu Game Reserve. Das Haupthaus ist auch gleichzeit der Empfang für Übernachtgäste.

Nach dem Mittagessen gab es eine eine kleine Aufführung zu den einheimischen Tänzen.

Nach dem Tanz geht es auf die Safari. Zuerst in das Aufzuchtgehege.

Nach dem Aufzuchtgehege geht es dann endlich in das Freigehege.

East London – Stadt ohne Erwähnung

Nach zwei Tagen auf See sind wir nun endlich in East London angekommen. Die Stadt ist für den Tourismus unbekannt und somit nicht in den Reiseführern gelistet.

Es regnet, also geht es durch East London zu einer Mall und nach kurzer Zeit wieder zurück. East London scheint nicht sehr lebenswert zu sein.

Nach unserem Ausflug zur Mall wurde das Wetter besser und wir haben uns spontan entschieden zum Nahoon Point zu fahren. Unser Entschluss führte dazu, dass gleich 4 weitere Paare und ein Singlemann sich unserer Idee angeschlossen haben.